Juergen Moltmann

Hoffnung für eine unfertige Welt. Jürgen Moltmann im Gespräch mit Eckart Löhr. Patmos Verlag, 14. März 2016, gebunden, 116 Seiten

Jürgen Moltmann gilt als der politische Theologe mit gesellschaftlicher und kirchlicher Relevanz. Sein ganz eigenes Profil, seine besondere Überzeugungskraft und nicht zuletzt sein umfangreiches theologisches Werk (Theologie der Hoffnung, Gott in der Schöpfung, Der lebendige Gott und die Fülle des Lebens) haben das Denken und Handeln in der deutschen Gesellschaft und international über Jahrzehnte mitgeprägt. Nun setzt er noch einmal einen Akzent. Den 90. Geburtstag nimmt Eckart Löhr zum Anlass, mit Jürgen Moltmann auf ein bewegtes theologisches und politisches Leben zurückzuschauen. Offen und beherzt gibt Moltmann Einblick in seine Wurzeln, sein politisches Reifen und sein Engagement für eine Theologie für unsere Zeit. Im Vordergrund stehen aktuelle Fragen und der Blick in die Zukunft unserer Gesellschaft. Das bewegende Buch eines mutigen Christen und Zeitzeugen eines ganzen Jahrhunderts.

Das Buch erscheint im Herbst 2017 in Übersetzung im spanischen Trotta Verlag.

Rezensionen:

»Aufatmen«, Dr. Heinrich Christian Rust, Sommer 2016
»… Das Buch ist wie ein Einstippen in die reichhaltige theologische Küche Moltmanns und zugleich ein Appetitanreger für jene, die meinen, Theologie sei praxisfern. Zugleich ist es eine Ermutigung, dass das Alter durch Gottes Gnade den Charakter einer Krönung haben kann.«

Von Alpha bis Omega – Ein Gespräch mit Carsten Bresch

Von Alpha bis Omega Buchcover

Ein Gespräch mit dem Physiker, Genetiker und Evolutionstheoretiker Carsten Bresch über Biologie, Evolution, Wissenschaft und Religion. Zentrale Themen sind die Entwicklung des Lebens, die Anfangsbedingungen des Universums und damit verbundene metaphysische Fragestellungen. In diesem Zusammenhang geht es auch immer wieder um die Ideen des französischen Philosophen, Theologen und Anthropologen Teilhard de Chardin.

Carsten Bresch wurde 1921 in Berlin geboren und lebt heute in Freiburg. Ab 1949 arbeitete er als Assistent am damaligen Max-Planck-Institut für physikalische Chemie in Göttingen. 1957 Lehrstuhl für Mikrobiologie an der Universität Köln. 1964-1968 war Carsten Bresch Head of Biology Division am Southwest Center of Advanced Studies in Texas. Ab 1968 Lehrstuhl für Genetik am Institut für Biologie III der Universität Freiburg. Daneben war er Leiter des Zentrallabors für Mutagenitätsprüfung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Carsten Bresch ist Autor des internationalen Standardlehrbuchs Klassische und molekulare Genetik. Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit engagierte er sich in theologisch-naturwissenschaftlichen Diskussionen, unter anderem zusammen mit dem katholischen Theologen Helmut Riedlinger.

Deutscher Wissenschaftsverlag (DWV), Juli 2015, 35 Seiten, ISBN: 978-3-86888-093-9

Die ökologische Krise – Historische Ursachen und Auswege

Ist von der Entfremdung des Menschen von der Natur die Rede, so fast immer nur im Zusammenhang mit den aufkommenden Wissenschaften der Neuzeit. Die geistesgeschichtlichen Wurzeln liegen aber weitaus tiefer und lassen sich bis zur neolithischen Revolution zurückverfolgen.

Der Ausbruch aus dem zyklischen Denken, die Entwicklung des Alphabets 1200 v. Chr. sowie die griechische „Aufklärung“ einige Jahrhunderte später, markieren einen ersten Höhepunkt in der Emanzipation von der Natur mit allen negativen Folgen.

Mit der Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Technik, gepaart mit einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung seit Mitte des 19. Jahrhunderts, sind wir dabei, die Erde global und irreversibel zu ruinieren.

Das Überwinden der ökologischen Krise kann nur gelingen, indem wir sowohl unsere Weltanschauung als auch unsere alltägliche Praxis einer gründlichen Revision unterziehen. Das umfasst zum einen tiefenökologische Aspekte, zum anderen den Ausstieg aus der Wachstumsgesellschaft.

Deutscher Wissenschafts-Verlag, 18 Seiten, Mai 2013, ISBN: 9783868880588

Hoimar von Ditfurth – Aspekte seines Denkens

Eckart Löhr-Ditfurth Aspekte

Diese Schrift stellt eine kurze Einführung in das Denken Hoimar von Ditfurths (1921 – 1989) anlässlich seines 20. Todesjahres dar. Es werden der epistemologische, der ontologische, der ethische, der ökologische sowie der metaphysische Aspekt seines Denkens näher beleuchtet. Auch für heutige Leserinnen und Leser sind seine Thesen noch immer interessant, spannend und zum Teil hoch aktuell.

Grin Verlag, 56 Seiten, 2009, ISBN: 978-3-640-26707-1