Wie schreibe ich eine gelungene Rezension?

Auch wenn die Anzahl der Buchbesprechungen in den Feuilletons der Printmedien leider kontinuierlich zurückgeht, erfreuen sich Rezensionen in Kundenzeitschriften oder auf Webseiten von Buchhandlungen weiterhin großer Beliebtheit. Daneben existieren einige sehr renommierte Seiten, wie Literaturkritik oder Kritische Ausgabe, und vor allem eine große Zahl privater Blogs, auf denen einfach nur aus Freude am Lesen und Schreiben Besprechungen veröffentlicht werden.

So richtet sich der Inhalt dieses Seminars vorwiegend an Buchhändler*innen, Verlagsmitarbeiter*innen und Blogger*innen, aber natürlich auch an alle anderen am Schreiben Interessierten.  Es gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil, die sich naturgemäß überschneiden.

Der theoretische Teil umfasst dabei…

  • eine kurze Geschichte des Rezensionswesens
  • die gesellschaftliche Bedeutung von Rezensionen bzw., bei Fachliteratur, die Bedeutung innerhalb der scientific community
  • Grundkenntnisse der Rhetorik (Verwendung von Tropen, etc.)
  • Lesetechniken (SQ3R/PQ4R-Methode)
  • Arbeitstechniken (Verwendung von Wissensorganisationsprogrammen wie Citavi, Erstellen von Mind Maps, Concept Maps, etc.)
  • Schreibtechniken (Strukturierung des Textes, Überschrift/Unterzeile, Kontextualisierung, Symptomatisierung, Verwendung von Synonymen, Umschreibungen, etc.)
  • Korrekte Grammatik und Zeichensetzung
  • Korrektes Zitieren

Der praktische Teil umfasst…

  • das Verfassen einer Kurzrezension mit anschließender Analyse und damit verbunden das gemeinsame Erarbeiten von Verbesserungsvorschlägen. Hier geht es vor allem um die praktische Umsetzung des im theoretischen Teil Gelernten
  • die Anwendung der Arbeitstechniken
  • die Analyse diverser Rezensionen vom FAZ/NZZ-Feuilleton über den Bücherblog bis hin zur Buchbesprechung bei Amazon

die Anwendung spezieller Schreibtechniken:

  • Wie vermeidet man, dass eine Besprechung zur bloßen Nacherzählung wird?
  • Wie kontextualisiert man ein Buch? Das heißt, wie verortet man es innerhalb der literarischen oder wissenschaftlichen Diskussion?
  • Wie beurteilt man als Rezensent*in abschließend ein Buch?
  • Wie kann man den ermüdenden Gebrauch von Superlativen vermeiden?
  • Wie schreibt man sachlich und ohne Polemik?
  • Wie begründet man die in der Besprechung gemachten Behauptungen?
  • Wie umgeht man häufige Wortwiederholungen?
  • Wie schafft man eine nachvollziehbare Struktur des Textes?
  • Wie zitiert man richtig?
  • Wie lassen sich Fehler bezüglich Grammatik und Interpunktion vermeiden?

Die Seminarteilnehmer erhalten ein Handout, das die wichtigsten Punkte noch einmal zusammenfasst. Bei Interesse an dieser Veranstaltung kontaktieren Sie mich bitte unter eckart.loehr@web.de

 

Frühere Seminare

Die ökologische Krise. Historische Ursachen und Auswege

Eckart Löhr Vortrag Zukunftsforum Hamburg2013

August 2013 in Hamburg im Rahmen des „Zukunftsforums“.

Die Geburt der Vernunft. Eine Einführung in die vorsokratische Philosophie

Kann man Gott in der Natur erkennen?

Hat die Evolution ein Ziel? Leben und Werk von Pierre Teilhard de Chardin

In Anbetracht des Menschen. Einführung in die Existenzphilosophie

Evolution und Erkenntnis. Oder wie die Welt in unseren Kopf kam

 

Ich bin ja ein Berserker. Leben und Werk von Thomas Bernhard

Wie schreibe ich eine Rezension, wie einen Essay? (Vortrag am Leibniz Gymnasium Essen)

Lesen und verstehen literarischer Texte. (Seminare zu Bertold Brecht, Max Frisch, Knut Hamsun, Christa Wolf, Jean-Paul Sartre, Uwe Timm, George Orwell, Harry Mulisch, Novalis, Christoph Ransmayr, u.a.)